Im Notfall:

 

Notarzt Tel: 112

 

Arzt - Notdienst

 

Dienstapotheke

     Besucher

Aktuelle Infos zu SARS-CoV-2 bzw. COVID-19

 

 

 

Abstrich-Untersuchung im Labor (PCR)

Dies ist zur Zeit die einzige Untersuchung, deren Ergebnis von den Behörden anerkannt wird. Nach einem Nasen-/Rachen-Abstrich wird die Probe in einem Labor untersucht. Das Ergebnis haben wir in der Regel am Folgetag, selten später.

 

 

Antigen-Schnelltest
Diese Untersuchungsmöglichkeit gibt es erst seit Mitte September und seit 15.10.2020 setzt auch die Politik auf diese Tests: Die entnommene Probe (auch hier Nasen-/Rachenabstrich) wird direkt bei uns untersucht. Das Ergebnis liegt nach ca 15 Minuten vor. Die "Treffsicherheit" ist annähernd so gut, wie die PCR (97-99%), wird aber z.Zt. noch nicht von den Behörden anerkannt (beispielsweise um eine Quarantäne zu beenden). Die Kosten werden von der gesetzlichen Krankenkasse daher nicht übernommen.
 

 


Ob bei Ihnen ein Antikörper-Test ("Blut-Test) Sinn macht, erfahren Sie hier.


 


Wenn Sie unsicher sind oder Fragen haben -  rufen Sie uns bitte einfach an oder schreiben Sie uns ! Wir helfen Ihnen weiter !

 

 

Wenn Sie uns etwas von Angesicht zu Angesicht mitteilen oder zeigen möchten, nutzen Sie die Video-Sprechstunde

 

 

 

Bitte bringen Sie für jede zu testende Person diesen Fragebogen ausgefüllt mit zur Praxis.
Corona-Anmnesebogen.pdf
PDF-Dokument [78.6 KB]

 

 

 


Ob bei Ihnen ein Antikörper-Test ("Blut-Test) Sinn macht, erfahren Sie hier.


 


Wenn Sie unsicher sind oder Fragen haben -  rufen Sie uns bitte einfach an oder schreiben Sie uns ! Wir helfen Ihnen weiter !

 

 

Wenn Sie uns etwas von Angesicht zu Angesicht mitteilen oder zeigen möchten, nutzen Sie die Video-Sprechstunde

 

 

 

Warum überhaupt all diese Einschränkungen ?

 

Für junge gesunde Menschen ist das Risiko schwerwiegender Folgen von COVID-19-Erkrankungen nach wie vor gering. Aber es mehren sich die Hinweise, dass auch "junge" und "gesunde" Menschen nach einer SARS-CoV2-Infektion im Laufe der folgenden Wochen und Monaten gravierende Krankheitssymtome entwickeln. Je weniger Menschen insgesamt infiziert sind, umso geringer ist auch das Risiko für die sogenannte "Risikogruppe". Insgesamt ist das Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf aber zur Zeit offenbar gering.

 

Zur Zeit befinden wir uns in Deutschland wie im Rest Europas und Teilen der Welt in der sogenannten "zweiten Welle": Nicht nur in den Nachbarländern steigen die Zahlen der positiv getesten Menschen deutlich und auch bei uns ist dies aufgrund der für diese Jahreszeit typischen Erkältungszeit eingetreten. Ziel der vielen Testungen ist es, frühzeitig Häufungen von infizierten Menschen zu entdecken, um eine sehr starke Verbreitung zu unterdrücken - aus Sorge, dass es damit auch zu einer Häufung von Menschen mit schweren Krankheitsverläufen kommen könnte. Wenn dies vermieden wird, kann uns ein erneuter Lockdown erspart bleiben und eine Überlastung der Kliniken (Intensivstationen) ebenso. Zur Zeit sind die Kliniken durch "Corona" noch nicht stark beansprucht - und das ist auch gut so ! Ob und wie lange der Virus uns im Herbst/Winter einschränkt kann derzeit niemand vorhersagen.

 

Sollten Ihnen die jetzt monatelangen Einschränkungen große Sorgen bereiten: Hilfestellungen bei psychischen Problemen oder Sorgen kriegen Sie hier.

 

 

 

Weitere Informationen erhalten Sie hier (116117.de) bzw. auf den Seiten des Robert-Koch-Instituts (RKI).

 

 

 

Hier erhalten Sie weitere Informationen für Risikopatienten.

 

 

 

 

Hier ein   Link   zu Podcasts (Radiobeiträgen) mit  dem Chef-Virologen der Berliner Charité, DEM Spezialisten zu diesem Thema, der regelmäßig eine Einschätzung der Situation zu dem Thema abgibt, immer auch mit neuen Schwerpunkten: Dauer ca. 30-60 Minuten jeweils, sehr informativ !

 

 

 

 

 

 

 

Hier zwei Videos zum richtigen Händewaschen und zum richtigen Umgang mit Mund-Nase-Bedeckungen:

 


Anrufen

E-Mail

Anfahrt